b_300_200_16777215_00_images_aktivitaeten_weihnachtsbaum_meerbusch.jpgHundeherzlichen Dank

Der Verein Hundehilfe Hundeherzen.e.V , sowie unsere Tierheime in der Slowakei und in Spanien sagen den vielen Spendern und dem Futterhaus Team aus Meerbusch für die Spenden bei der Weihnachtbaum-Aktion ein herzliches Dankeschön im Namen unserer Schützlinge.

Die Spenden werden bei den nächsten Fahrt in die Tierheimen abgegeben. 

b_300_200_16777215_00_images_aktivitaeten_TannenbaumMeerbusch.jpgHallo ihr lieben Hundeherzen-Freunde. 🐹🐾🌲

In diesem Jahr haben wir von Hundehilfe Hundeherzen e.V. einen tollen Weihnachtsbaum im Futterhaus Meerbusch stehen. Wir würden uns freuen, wenn es für unsere Hunde ein schönes Weihnachten gibt. Wenn Sie etwas spenden möchten oder für unsere Schützlinge, in der Slowakei und auch in Spanien evtl. sogar Endstelle oder auch Pflegestelle werden möchten, können Sie sich gerne melden. Kommen Sie einfach mal zum Futterhaus in Meerbusch.

Rudolf-Diesel-Straße 2 / 40670 Meerbusch-Osterath

b_300_200_16777215_00_images_spenden_klein_IMG_7590.jpg

Unser Transporter, der uns 7 Jahre und über 300.000 km treu gedient hat, hat das Zeitliche gesegnet,
obwohl wir im letzten Jahr € 4000,-- an Reparaturkosten investiert haben. Nun steht er wieder und die anstehenden Reparaturen belaufen sich auf noch einmal € 4000,--, das lohnt sich nicht mehr, 

b_300_200_16777215_00_images_spenden_1rewedssel.jpgFrau Ems, die im REWE Markt auf der Rethelstrasse 154-156 in Düsseldorf arbeitet,  brachte mir Spenden für unsere Tierheime vorbei und dabei entwickelte sich ein Gespräch darüber, wie man eine Aktion zugunsten dieser Tierheime ins Leben rufen könnte.
Das Ergebnis war: Sie fragte ihren Arbeitgeber Herrn  Pewiniak , ob er bei einer Spendenaktion mitmachen würde. Er sagte zu und so wurde in der Zeit vom 23.05.2016 bis zum 13.06.2016 ein zusätzlicher Stand im REWE-Markt eingerichtet. Hier konnten die Kunden Futterartikel für Hunde kaufen und es an der Kasse in die Spendenkiste legen.

b_300_200_16777215_00_images_spenden_WelpenhausKomarno.jpgDas Welpenhaus in Komarno steht. Es hat zwar etwas gedauert, aber nun ist es fast fertig und die Welpen sind im Winter geschütztund haben es warm.
Am Anfang des Sommers bekamen wir einen Anruf von Agnes (Tierheimleiterin von Komarno) in dem sie uns mitteilte, dass sie ein Holzhaus bekommen könnte, das aber von Grund auf renoviert werden müsste. Der Boden war gebrochen und das Dach müsse ausgebessert werden.

b_300_200_16777215_00_images_spenden_Malena1.jpgAus unserem Sorgenkind Malena ist ein Glückskind geworden, denn sie hat IHRE Familie gefunden.


Schnell hat sich der keine Wirbelwind mit den vorhandenen Hunden und Katzen angefreundet und genießt das Leben im großen Garten mit Bachlauf. Noch macht ihr die Behinderung keine Probleme und sie saust wie ein Blitz mit den anderen durch die Gegend und gewinnt jeden Wettlauf mit ihrer Hundeschwester Yara, die auch ein Hundeherzen-Hund ist.
Liebe V. wir danken Dir ganz herzlich, dass Du Malena so ein wunderbares und liebevolles Zuhause geschenkt hast. Wir wünschen Euch von Herzen alles Gute und viele gemeinsame glückliche Jahre.
9727453b68b48cf1be4fc97cff8e733a.jpgIhren diesjährigen Neujahrsspaziergang mit Klienten und Freunden am 04.01.2015 veranstaltete Ulla Viering von der Viering Hundeberatung  komplett zugunsten von Hundeherzen e.V.. Der gesamte Erlös von 200€ fließt somit in die Tierschutzarbeit der Hundeherzen in Kormano in der Slowakei. Dort wird dringend ein Welpenhaus gebraucht,
 
 

Liebe Monika,

b_300_200_16777215_00_images_spenden_FIBI_Laufband.jpganbei ein „paar“ Bilder von Fibi auf dem Laufband. Ich hoffe man kann es gut erkennen, wie toll sie es schon macht.
Zwar bedarf es noch Bestechung, damit sie dabei bleibt, aber dafür macht sie es absolut ohne jeglichen Zwang und ohne Ängste. Sie geht sogar von der richtigen Seite auf das Band und ganz vorbildlich. Sie bekommt einen Teil ihres Futters beim Training. Die Stufe ist zwar noch sehr niedrig, aber das macht nichts. Sie soll ja nicht das Rennen trainieren, sondern ganz bewusst ihre Hinterhand einsetzen, damit der Muskelaufbau an genau der richtigen Stelle passiert.

Voll beladen ging es los Richtung Slowakei. An Bord waren Franz Hilliger und Henni Neunzig sowie jede Menge Spenden von ganz vielen lieben Menschen. 
 
Am Ziel angekommen haben wir erst einmal Stunden damit verbracht die gespendeten Sachen und Futter auszuräumen und zu verstauen.
 
Dann war große Spielrunde mit den Hunden angesagt, Henni war das erste Mal mit auf große Fahrt und völlig begeistert von der lieben Pflege von Agnes und ihrem Team. Wir hatten viel Spaß und nach einem tollen gemeinsamen Abend sind wir früh schlafen gegangen, denn am nächsten Morgen ging es früh wieder zurück nach Deutschland.
Mit lieben Hunden und vielen Dankesgrüßen an alle Spender verabschiedeten wir uns von Agnes und ihrer Mannschaft, dann ging die Fahrt zurück wo wir schon sehnsüchtig von den Adoptanten und Pflegestellen der mitgebrachten Hunde erwartet wurden. Es ist immer wieder schön in die leuchtenden Augen der Adoptanten zu schauen, in denen manchmal auch das ein oder andere Tränchen zu finden  ist. Vor Freude endlich seinen Schützling in den Arm nehmen zu dürfen.
 
Wir bedanken uns nochmal bei allen die uns unterstützt haben! Wir hoffen weiterhin auf viele Spenden um dem Tierheim auch in diesem Jahr bestmöglich unterstützen zu können.
 
Ganz lieben hundeherzlichen Gruß
 
 
 
 
Hier einige Impressionen:
b_300_200_16777215_00_images_Malena1.jpgDiese Zuckerschnute wurde mit einem Handicap geboren, ihr rechtes Vorderpfötchen ist verkrüppelt und deshalb sollte sie getötet werden. Monica und Josu aus Sahagun haben sie gerettet als sie 1 Monat alt war. Sie lebt jetzt auf einer spanischen Pflegestelle mit Hund und Katz zusammenund verhält sich wie ein ganz normaler Foxterrier-Welpe. Sie hat ein großes Terrierherz und tobt und spielt wie alle Welpen dieser Welt. 

Diesmal war alles anders. 
 
 
Siegfried, Bärbel und ich (Franz Hilliger) fuhren bereits  am Montag in  Richtung Sahagun und waren dienstags um 13 Uhr in Santander, wo bereits Jutta, Claudia und meine Frau Beate am Flughafen auf uns warteten. Von dort aus  ging es zum ersten Tierheim
 
„SOS-Setter in Not“ bei Santander. Sonja und Alberto betreiben hier eine private Auffangstation, vorwiegend  für Setter, es werden aber auch andere Hunde aufgenommen, die in Not sind. Das Haus der beiden steht auf einem Berg und die Hunde haben dort viel Platz  zur Verfügung und es gibt sogar ein Schwimmbad, um sich an heißen Sommertagen abzukühlen. Man muss es einfach erlebt haben, wenn über 50 Hunde im Rudel toben und rennen, man merkt sofort, dass diese Hunde richtig ausgelastet sind und auch dass die beiden sich intensiv um die Hunde kümmern. 
Am frühen Abend ging es dann weiter nach Sahagun zum Campingplatz wo wir zwei Bungalows gemietet hatten.
Am nächsten Morgen war dann die Freude in Sahagun groß, als wir die vielen Spenden ausgeladen haben. Im Namen  von Monica und Josu möchten wir allen fleißigen, großzügigen Spendern von ganzem Herzen danken.  Jutta hatte noch eine besondere Überraschung, sie überreichte €500,-- in bar, die sie persönlich bei  einigen Firmen gesammelt hatte. 
 
Am Nachmittag haben wir das Tierheim in Astorga besucht, auch dort werden die Hunde liebevoll und mit viel persönlichem Einsatz betreut.
 
Donnerstags war es dann soweit, wir konnten endlich das Tierheim in Sahagun besuchen. Für mich immer etwas besonderes. Mit Monica und Josu  verbindet uns nicht nur eine innige Freundschaft, es ist viel mehr. Seit 2009 arbeiten wir mit dem Tierheim Sahagun zusammen und Claudia, Jutta, Bärbel und Beate waren zum ersten Mal dort und verstehen mitlerweile, warum ich immer von diesem Tierheim schwärme. Mein Lieblingsplatz dort ist auf einem Hügel, von dem aus man  das kleine Tierheim überblicken. Zu diesem Platz kommen dann nach und nach alle Hunde um sich mal so richtig knuddeln zu lassen. Monica und Josu geben sich viel Mühe mit Ihrem Rudel und gehen abends sogar mit den Hunden Gassi. Danach sind wir zu Monica und Josu nach Hause gefahren, wo es Kaffe gab und jede Menge Welpen, die auch gestreichelt werden mussten. Die beiden haben alle Welpen bei sich zu Hause, um sie mit viel Liebe und Sorgfalt in der Familie aufzuziehen.
Freitag vormittags waren wir groß einkaufen, da für den Abend eine Grillparty geplant war. Ab 18 Uhr war es dann soweit, Monica und Josu, Nancy mit Mann und Baby Lila und  die vier Astorga Girls kamen. Es wurde ein unbeschreiblich schöner Abend, an den sich alle gern erinnern und den sie bestimmt nie vergessen werden.
 
Die Zeit verging wie immer viel zu schnell  und am Samstag  war es dann leider soweit und wir mussten packen. Es war gerade noch Zeit kurz  über den Markt zu laufen, einen Kaffee im Lieblings-Cafe zu trinken, denn dann mussten die 21  Hunde, die mit nach Deutschland gingen, fachmännisch in den Transporter eingeladen werden. Um 15:30 fuhren wir dann los nach Santander, wo  noch fünf Setter darauf warteten, auch die Reise nach Deutschland anzutreten. Claudia, Jutta und Beate flogen von dort zurück nach Deutschland, Siegfried, Bärbel und ich hatten  noch 1600 km vor uns bis nach Hünfelden. Diese Fahrten sind immer anstrengend, aber die Anstrengung ist schnell vergessen, wenn wir bei der Ankunft die Hunde ihren neuen Besitzern übergeben und in ein wunderbares neues Leben entlassen können. Dafür lohnt sich jede Strapaze.
 
Viel Spaß bei den Bildern:

 

Spendenfahrt nach Sahagún, 2015 - ein Bericht von Clara Kimpel

 

Im folgendem berichte ich von meinen Erfahrungen und Erlebnissen während der Spendenfahrt nach Sahagún .                          

Am 27. Oktober bin ich zusammen mit Monika Pfeiffer, Beate Hilliger und meiner Schwester Paula nach Spanien geflogen, um Einblicke in den Tierschutz zu bekommen. Franz Hilliger, der erste Vorsitzende des Vereins und unser Vater Robert, sind mit dem Transporter gefahren. Ich schätze die Herzlichkeit der Tierschützer und die Arbeit, die sie für die Tiere leisten. Wir haben tolle Menschen und Tiere kennengelernt.

Zum Abschluss des Jahres möchten wir dem Tierheim ein schönes Weihnachtsfest bescheren!
 
Wir sammeln Spenden wie Futter, Leinen, Halsbänder, Decken, Körbe usw.
 
Seien Sie dabei! 
Ob Sach- oder Geldspenden, es kommt alles zu 100% im Tierheim an!
 
 
 
Geldspenden bitte auf unser Spendenkonto mit dem Vermerk „Spende Komarno“
 
Sparkasse Hanau            
IBAN: DE63 5065 0023 0056 0041 04        
BIC-Code: HELADEF1HAN
 
 
Mehr Informationen erhalten Sie von:
 
Sandra Kiehl                                             
Telefon: 0177 3822957                              
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!        
Sammelstelle Hessen/Freigericht                
 
Franz Hilliger
Telefon: 06438 837414
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Sammelstelle Hessen/Limburg
 
Henni Neunzig                                           
Telefon: 02159 50602                               
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!                
Sammelstelle NRW                                    
 
Jutta Reich
Telefon: 02262 4439
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Sammelstelle NRW/Gummersbach
 
 
Sprechen Sie uns an und HELFEN SIE!     
 
 
 
Lesen Sie mehr über das Tierheim in Komarno:
 
http://www.hundeherzen.org/index.php/tierheime/komarno-slowakei
 
http://www.hundeherzen.org/index.php/231-meine-fahrt-ins-tierheim-utulok-komarno-slowakei
DIE SÜSSE FIBI BRAUCHT DRINGEND EURE HILFE
b_300_200_16777215_00_images_spenden_Fibi1.jpgFibi wurde im Alter von 2 Monaten in einer spanischen Tötungsstation abgegeben, aber von Tierschützern gerettet. Dass sie eine schiefe Hüfte und einen verkrüppelten Schwanz hat, war schon als Welpe zu sehen. Dennoch wurde Fibi in Deutschland von einer lieben Familie adoptiert: Damals war nicht vorherzusehen, dass sich der Zustand von Fibi durch das Wachstum drastisch und schnell verschlechtern würde.

Die Untersuchung in Deutschland
Am 29.10.2015 wurde bei Fibi das CT gemacht, das folgenden erschütternden Befund ergab:
Die Wirbelsäule von Fibi ist ab dem 5. Lendenwirbel deutlich gekrümmt, so auch der Übergang von Lendenwirbelsäule zum Kreuzbein und der Übergang zu den Schwanzwirbeln. Durch die Verkrümmung ist das Rückenmark stark beeinflusst und die Hüftgelenke zeigen Verformungen ( HD = Hüftdysplasie). Darmausgang und Vulva sind zwar sicher getrennt, aber sie erscheinen beide asymmetrisch und verformt.
 

Hier sehen Sie Josu im Tierheim Sahagun beim Bau eines Innenraums, um die Hunde im Winter vor Regen, Schnee und Kälte zu schützen. Nochmals herzlichen Dank an alle Spender.