Liebes Frauchen, liebes Herrchen,
 
 
alle Jahre wieder kommt nicht nur Weihnachten, sondern auch die Zeckensaison. Da wir Hunde ja „Naturburschen“ sind, lieben wir den Wald und die Wiesen. Allerdings wollen sich dort auch viele Zecken an einem „warmblütigen“ Opfer wie mir betrinken. Neben ihrer blutsaugenden Eigenschaft, können sie auch Krankheiten übertragen und werden so zu einer echten Gefahrenquelle für mich und alle Hundekumpels. Nebenbei bemerkt jucken diese strampelnden Zeckenbeinchen auch noch wie Bolle. 
Zuerst möchte ich dich darauf aufmerksam machen, dass ein andauernder hoher Stresslevel meinen Körpergeruch verändert. Leider genau in die Richtung, die Zecken lieben. Der einfachste und natürlichste Zeckenschutz besteht also darin dafür zu sorgen, dass ich keinem Dauerstress ausgesetzt bin. (Wusstest du eigentlich, dass auch die Lebenserwartung bei uns Hunden durch einen andauernden Stresslevel um bis zu 20% sinkt?) Wenn auch vielleicht nicht alle Zecken durch ein weitgehend stressfreies Leben abgewehrt werden, so wird sich doch die Anzahl dieser beißenden Schmarotzer erheblich verringern! Nach jedem Spaziergang im „Zeckenparadies“ solltest du mich auch absuchen, denn ohne Biss - keine Krankheitsübertragung! 
Wenn du darüber hinaus einen Zeckenschutz aufbauen möchtest gibt es verschiedene Möglichkeiten:
So könntest du z.B. Lebensmittel, wie Kokosraspeln oder Kokosöl, die reich an natürlicher Laurinsäure sind, in meinen Speiseplan einbauen. Das kann Zecken für rund 6-8 Stunden, nach der Einnahme, abwehren. Mit der Menge musst du allerdings etwas experimentieren. Als Ausgangsbasis empfehle ich dir 1TL pro 20Kg Körpergewicht. Kokosöl kann auch auf die Haut aufgetragen werden.
Präparate, die auf der Hauptbasis von B-Vitaminen agieren, gehören neben „Ölmischungen“ ebenfalls noch in die Kategorie „natürlicher“ Zeckenschutz. Sie sollen unseren „Hundegeruch“ gerade so weit verändern, dass die meisten Zecken ihn nicht mehr mögen, aber unsere empfindlichen Hundenasen ihn kaum wahrnehmen. B-Vitamin Präparate werden i.d.R. eingenommen, während Produkte auf Ölbasis auf die Haut aufgetragen werden.
Der Vollständigkeit halber erzähle ich dir auch von den chemischen Keulen, welche oft als Zeckenschutz-Halsband oder Spot-on angeboten werden. Diese zeigen zwar auf der einen Seite einen hohen Schutz bei vielen meiner Hundekumpels, haben aber auf der anderen Seite teils dramatische Auswirkungen auf den Organismus. Sie enthalten oft Biozide, Insektizide bzw. Pestizide und damit Substanzen, die in die Kategorie von umweltgefährlich über gesundheitsschädlich bis hin zu Nervengift gehören. Liebes Frauchen und Herrchen, mal ganz ehrlich, was nutzt mir der beste Zeckenschutz der Welt, wenn mein Körper im Gegenzug auf andere Weise  geschädigt wird? 
Zu guter Letzt: Auch wenn du vielleicht nicht auf Anhieb das „richtige“ Mittel findest, achte bitte darauf, dass mein Zeckenschutz so natürlich wie möglich ist, damit Nebenwirkungen weitestgehend vermieden werden.
 
 
Es dankt dir, deine Fellnase
 
 
 
geschrieben von Silke Brüggemann / www.hunde-evolution.de